Prof. Schulmeister zu Mathe-, MOOCs und mehr

Wir freuen uns außerordentlich, dass Prof. Rolf Schulmeister von der Universität Hamburg bereit war, mit uns ein Gespräch per Skype über den Mathe-MOOC im Speziellen und über MOOCs im Allgemeinen zu führen. Prof. Schulmeister hatte vor einiger Zeit Aufsehen erregt, weil er sich (gemeinsam mit Burkhard Lehmann und Sandra Hofhues) als Undercover Student in verschiedene MOOCs eingeschrieben und diese anschließend analysiert hatte. Nicht undercover, aber trotzdem genauso scharf analysierend hat sich Prof. Schulmeister unseren Mathe-MOOC angesehen. In unserem Gespräch erläuterte er uns seine Gedanken dazu. Darüber hinaus sprachen wir mit ihm über problematische Aspekte der Offenheit von MOOCs und über zukünftige Entwicklungen im Hochschulbereich.



Kommentare sind natürlich wie immer erwünscht!

LIVE-Abschlussevent zum Mathe-MOOC

Der erste Durchgang des Mathe-MOOCs im Wintersemester 2013/14 ist abgeschlossen. Genau jetzt ist natürlich der richtige Zeitpunkt für eine gemeinsame Reflexion. Und wie könnten wir das besser machen als in einem großen LIVE-Abschlussevent zum Mathe-MOOC?

Es findet statt am Freitag, 21. März 2014, um 20 Uhr im Florian Steiner Kaffee in der Lutherstr. 28 in Heidelberg. Mit uns talken werden unter anderem Jöran Muuß-Merholz, der zurzeit an der Durchführung des pMOOCs Kinderzimmer-Productions beteiligt ist, Sandra Hofhues von der Zeppelin-Universität und Martin Lindner von der Firma wissmuth. Mit von der Partie (vor und hinter der Kamera) sind natürlich Lutz Berger, Michael Gieding und Christian Spannagel.

Wer in Heidelberg und Umgebung wohnt, kann gerne direkt zu Florian Steiner kommen. Alle anderen können die Diskussion LIVE online hier im Blog verfolgen. Natürlich könnt ihr dann auch eure Fragen stellen: Wir werden wieder eine Twitterwall einrichten, und ihr könnte eure Statements und Fragen über Twitter mit dem Hashtag #mathemooc loswerden.

Und jetzt noch eins: Bitte weitersagen! 🙂

Mathe-MOOC: Letzte Infos zum Start am 15.10.

So, Leute: Am 15. Oktober 2013 geht es endlich los! Mehr als 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich angemeldet! Hier kommen jetzt ein paar letzte Infos zum Start:

Der Mathe-MOOC wird am 15.10.2013 um die Mittagszeit herum freigeschaltet. Dann werdet ihr zwei Kapitel sehen: ein Kapitel („Organisatorisches zum Einstieg“) mit jeder Menge Infos zum Konzept und Tipps zu nützlichen Tools, und ein erstes inhaltliches Kapitel („The Secret of Pythagoras“). Für diejenigen von euch, die sich schon vorher mit dem Beispielkapitel intensiv befasst haben, haben wir natürlich auch noch ein paar neue Aufgaben dazugepackt! Wichtig ist: Ihr müsst nicht alle Einheiten des Kapitels machen – wir verstehen die Aufgaben mehr als Angebot, unter denen ihr euch diejenigen heraussuchen könnt, die euch interessieren. Also, nicht aufgrund der Anzahl der Inhalte erschrecken – freut euch über einen großen Gemischtwarenladen! 🙂

Unsere Studenten an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg werden übrigens ab dem 22. Oktober zum MOOC hinzustoßen. Am Freitag, dem 25. Oktober, wird dann das nächste Kapitel freigeschaltet, und ab dann kommt immer freitags das nächste Kapitel. Ihr habt somit jetzt zu Beginn 10 Tage Zeit (bis 25.10.), um euch mit den ersten zwei Kapiteln zu befassen, euch dabei in die Plattform einzufinden und die Tools auszuprobieren!

Übrigens: Falls ihr die Ankündigungen von iversity nicht per Mail bekommt, dann kann es sein, dass die iversity-Mails bei euch als Spam klassifiziert werden. In diesem Fall solltet ihr die Mails als „kein Spam“ kennzeichnen oder die entsprechende Absenderadresse in eure Kontakte übernehmen.

Wir haben jetzt auch eine Google+-Community! Und falls ihr noch nicht unsere Facebook-Seite abonniert habt, könnt ihr das natürlich auch noch tun! Und, und, und…. follow @mathemooc! 🙂

Ja, und wie immer gilt: Gebt euren Freunden und Bekannten bescheid, und teilt die Info auf Facebook, Twitter und Co.! Man kann sich natürlich auch nach dem 15.10. noch anmelden!

 

 

 

 

 

Unsere Auftaktveranstaltung: Was ist mathematisches Denken und braucht man das überhaupt?

Mathematik hat in Deutschland nicht den besten Ruf. Liest man die verschiedensten Tages- und Wochenzeitungen kommt man leicht zur Auffassung, dass die Astrologie für das tägliche Leben mehr Bedeutung hat, als etwa ein grundlegendes Verständnis für Stochastik. Politiker und Showmaster  kokettieren mit der Aussage, Mathematik niemals auch nur ansatzweise verstanden zu haben. Eine Fernsehserie wie „Numbers“, die die Mathematikerin, den Mathematiker bzw. die Mathematik an sich mit dem Prädikat „sexy“ belegt, scheint als deutsche Produktion undenkbar.

Seit Jahren muss ich mitverfolgen, wie das mathematische Niveau deutscher Schulabsolventen sinkt und Gutmenschenpädagogen diesen Umstand als Erfolg des Bildungssystems feiern. Ständig wird darüber diskutiert, ob man denn diese und jene mathematische Fertigkeit denn überhaupt braucht. Ein deutscher Philosoph, der Lenin bis Lüdenscheit hat kommen sehen, meint gar, dass Mathematikunterricht nicht für alle Schüler von Nöten ist.

Unser Mooc heißt „mathematisch Denken!“ . Mit ihm wollen wir insbesondere zeigen, dass Mathematik mehr als eine Art Hilfswissenschaft ist, deren Ausführung gerne dem Smartphone der eigenen Wahl anvertraut werden darf.

Am 28. Oktober  führen wir als Auftaktveranstaltung für unseren Mooc von 18 bis 20 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Mathematisch Denken“ durch, die auch als Livestream übertragen wird.

Vorab haben wir schon mal einen Professor für Mathematik zu dem Thema befragt. Prof. Dr. Nothnagel forscht und lehrt an der Uni Köln an der Schnittstelle zwischen Mathematik und Genetik. Ich kenne ihn seit 1982. Von der 5. bis zur 7. Klasse war ich sein Mathematiklehrer an der 28. POS in Berlin Buch. Mir war damals schon klar, dass Michael über ein mathematisches Verständnis verfügt, das ich nie erreichen werde. Hier das Interview:

Natürlich interessiert uns nicht nur die Meinung von Mathematikern. Mannheim ist eine ziemlich mathematische Stadt, denn sie ist vom Grundriss her quadratisch aufgebaut. Hier einige Meinungen aus Mannheim zur Idee des „Mathematischen Denkens“

Die Diskussion ist eröffnet.

 

Bayreuth-Wettbewerb: The WINNER is….

Mirjam Fritz mit Ihrem Beitrag:

 

 

Wir gratulieren der Gewinnerin des Mathe-MOOC-Bayreuth-Wettbewerbs! Mirjam Fritz wird am 24. August 2013 den Fliegenden Holländer ansehen. Mit im Preis enthalten ist eine Übernachtung in Schloss Thurnau. Alles in allem ein toller Preis – Mathe macht’s möglich! 🙂

Natürlich ist uns die Entscheidung nicht leicht gefallen – insgesamt gab es 12 Beiträge, die hier nochmal übersichtlich in einem Pinterest-Board präsentiert werden. Einen herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben!

Mitmachen könnt ihr auch heute schon bei unserem MOOC-Beispielkapitel The Secret of Pythagoras. Einsteigen lohnt sich! Genau so wie die Anmeldung zum Mathe-MOOC! Der Kurs wird ab 15. Oktober auf der iversity stattfinden: Melde dich heute schon kostenlos an!

Das Beispielkapitel steht online: The Secret of Pythagoras

Unser Beispielkapitel ist nun online! Chapter 0: The Secret of Pythagoras! Und dass es dabei gleich richtig zur Sache geht, zeigt dieser Teaser:

 

 

Mit dem Testkapitel verfolgen wir mehrere Ziele:

  1. Wir möchten dir Lust auf den MOOC machen. Und du willst ja bestimmt auch im Vorfeld wissen, worauf du dich einlässt.
  2. Wir hätten gerne dein Feedback zu den einzelnen Units. Wir produzieren jetzt nämlich fleißig für den MOOC, und je früher wir dein Feedback haben, umso besser: Dann können wir nämlich deine Wünsche und Anregungen bei der Produktion der nächsten Kapitel berücksichtigen.

Wir haben jede Menge Erfahrungen bei der Produktion gemacht, und ganz klar: Wir sind noch nicht perfekt! Micha und Christian sinnieren über die letzten Wochen:

 

 

Tauche ein in die Welt des Pythagoras: Das ganze Kapitel ist voller mathematischer Anregungen! Was hat es eigentlich mit Kiebitzen, Anpackern und Formalisierern auf sich? Das erfährst du auf der Seite mit grundlegenden Erläuterungen zum Beispielkapitel. Das gesamte Beispielkapitel The Secret of Pythagoras ist übrigens dreispaltig aufgebaut: links gibt es nähere Erläuterungen zum Konzept, in der Mitte findest du im Wesentlichen die Arithmetik, rechts die Geometrie. Alles ist anklickbar!

Und: Die Materialien sind nicht nur zum Betrachten, sondern zum Mitmachen da! Jede Seite in dem Beispielkapitel bietet die Möglichkeit, eigene Lösungen und Lösungsideen hochzuladen, Fragen zu stellen und zu kommentieren. Und du kannst sogar deine handschriftlichen Notizen und Skizzen fotografieren und als Kommentar einstellen!

Du hast Feedback zur Gestaltung des Kapitels? Zur Didaktik? Zum Design? Dieses kannst du hier als Kommentar zu diesem Blogbeitrag einstellen! Lasst uns gemeinsam über Verbesserungsmöglichkeiten sprechen. Diese versuchen wir dann bei der weiteren Produktion zu berücksichtigen!

Der MOOC startet am 15. Oktober 2013 auf iversity: Melde dich heute schon kostenlos an!

Und, nicht vergessen: Der Mathe-MOOC-Wettbewerb, mit dem du eine Karte für die Bayreuther Festspiele gewinnen kannst, läuft noch bis 8. August!

Pythagoras, sein Satz und seine Tripel und der prinzipielle Aufbau einer Unit des MatheMOOCs

Galerie

Diese Galerie enthält 9 Fotos.

Die ersten Vorstellungen sind gereift Einiges hat sich in unseren Köpfen bezüglich des Aufbaus des Mathe-MOOCs schon getan: Aus unserem ursprünglich angedachten Doppel-MOOC wird ein MOOC, in dem die beiden Zweige Arithmetik und Geometrie parallel zueinander laufen. Christian (Arithmetik) und ich … Weiterlesen