Gastbeitrag: Eindrücke aus Bayreuth

Die Gewinnerin des großen Mathe-MOOC-Bayreuth-Wettbewerbs Mirjam Fritz berichtet von einem unvergesslichen Wochenende…

„Sie haben ihr Ziel erreicht!“ Selten bietet sich einem solch ein Anblick, nachdem das Navi diese erfreuliche Nachricht verkündet hat. Wir, Christian und Mirjam, hatten am Samstag das Glück, nach der letzten Kurve plötzlich das Schloss Thurnau vor uns zu sehen, das uns für eine Nacht als Herberge dienen sollte.

thurnau

Doch auch wenn sich der Anblick dieses Ortes – in dem an einem Samstagnachmittag die Straßen wie leer gefegt sind und es unmöglich ist, etwas Essbares aufzutreiben – durchaus lohnt, war er nicht das eigentliche Ziel unserer Reise. Dieses lag ca. 18 km süd-östlich.

Lässt man sich an einem Sommernachmittag in Bayreuth von den Menschenströmen mittragen, landet man unausweichlich vor dem großen Festspielhaus. Schon über eine Stunde vor Beginn der Oper sieht man dort festlich gekleidete Leute, die auf den Einlass warten und versuchen, sich in dem ausführlichen Opernführer ein Bild von dem zu machen, was sie erwartet. Und mitten drin standen am Samstag auch wir, gespannt was da wohl auf uns zukommen würde.

festspielhaus

Vom ersten Orchestereinsatz an hörten wir, dass Wagner wusste, was er tat, als er den Konzertsaal bauen ließ. Sofort waren wir umgeben von einem perfekt abgemischten, weichen Orchesterklang, der für uns die Oper „Der fliegende Holländer“ zu einem besonderen Klangerlebnis machte. Da vergisst man zwischendurch sogar den kaum gepolsterten Holzstuhl unter sich und auch dass man mehrere Passagen des deutschen Textes kaum versteht. Egal, wofür gibt es schließlich die Musik, die einem zeigt, ob es auf der riesigen Bühne gerade romantisch oder dramatisch zugeht! Die sehr moderne, für Interpretation offene Inszenierung scheint – dem Applaus nach zu urteilen – nicht nur uns gefallen zu haben. Wir jedenfalls sind uns einig: Eigentlich müssten wir uns die Aufführung gleich noch einmal anschauen, um alles aufnehmen zu können. Aber auch so haben wir viele wertvolle Eindrücke mit nach Hause genommen. Es war eine Reise, die sich gelohnt hat, und ich bin dankbar, dass ich sie erleben durfte!

Nachtrag: Zum Abschluss lassen wir es uns nicht nehmen, nochmals das grandiose Gewinner-Video von Mirjam zu präsentieren: